Donnerstag, 12. Dezember 2013

Wwoofing // around Tauranga

Seit wir Hahei verlassen haben, ist schon eine ganze Weile vergangen. Ich könnte seitenweise Texte schreiben und diesen Blog mit Fotos der letzten Zeit überfluten, da ich mit den Einträgen hier wirklich nicht hinterherkomme. Entweder es fehlt die Zeit, das Internet, oder meine Energie. Und manchmal auch alles auf einmal. So ganz überspringen möchte ich das zuletzt Erlebte aber auch nicht. Also fasse ich heute mal ein bisschen mehr zusammen. Bei unserer zweiten Wwoofing-Familie in Papamoa bei Tauranga waren wir 8 Tage. Jane, Kevin und ihre 12-jährige Tochter Mariana haben uns sehr nett aufgenommen und eigentlich gab es nichts, was uns großartig hätte stören können. Trotzdem hat uns an unserem ersten Tag dort ziemlich heftig das Heimweh gepackt. Aber so ist das eben, an jedem neuen Ort dauert es wenigstens ein paar Stunden, bis man richtig klarkommt, das merken wir hier jedes Mal aufs Neue. Jedenfalls hatten wir auch dieses Mal wieder eine gute Zeit beim Wwoofing, haben Einiges gemacht und gelernt. Die Arbeit war immer erträglich und nie zu viel, unser kleines Zimmer im Haus gemütlich und die Tiere ausnahmslos lieb. Zum Strand dauerte es zu Fuß eine knappe halbe Stunde und auch die großen Supermärkte waren nicht weit weg. Die sind im Gegensatz zu dem kleinen Geschäft in Hahei echte Schnäppchenläden, war wirklich schön, mal wieder ohne schlechtes Gewissen einzukaufen. An einem Tag kamen wir gerade aus dem Einkaufscenter, als Sarah meinte, sie würde nochmal eben reingehen, ich soll doch bitte schonmal zurück zur Familie laufen. Später saß ich dann erstmal eine Stunde im Wohnzimmer, weil Sarah in unserem Zimmer etwas vorbereitete. Und ich hatte keine Ahnung was. Das anschließende Gespräch hörte sich ungefähr so an: "So, jetzt darfst du hochgehen und schauen, ich hoffe du findest das, was du gleich siehst, nicht schlimm" - "Oh Gott, Sarah, was hast du denn gemacht, was ich schlimm finden könnte?"... Letztendlich stand auf meinem Bett eine große Tüte, gefüllt mit kleinen Päckchen aus grünen Servietten. Ja, genau, Sarah hat mir wirklich einen Adventskalender gemacht :) Finde ich natürlich alles andere als schlimm, ganz im Gegenteil. Sarah meinte nur, dass ich es bestimmt nicht so toll fände, dass wir den mit uns rumtragen müssen. Aber hey, ich bin wohl der einzige Backpacker mit so einem tollen Päckchen-Adventskalender. Jeden Tag freue ich mich über die Süßigkeiten und dieses kleine Stückchen Heimatgefühl. Hier auch nochmal Danke an dich Sarah, das ist wirklich unglaublich lieb!

Einmal während der Zeit bei Kevin und Jane sind wir in den Nachbarort, nach Mount Maunganui gefahren. Ja, nicht nur der Berg dort heißt so, sondern auch der Ort um den Berg herum. Nach einem anstrengenden Aufstieg mit unglaublich schönen Ausblick wollten wir spätnachmittags den letzten Bus erwischen. Vielleicht habt ihr es schon bei Sarah gelesen, daraus wurde nichts. Wir entschieden uns also, am Strand zurückzulaufen. Ich meine, klar, es gibt wirklich Schlimmeres, als am Strand entlang zu laufen. Aber wenn man nach 15 km immer noch nicht am Ziel ist, macht das irgendwann nicht mehr so Spaß. Und erst recht dann nicht, wenn man danach an einem Zeh ungefähr 10 Blasen hat (der war nämlich schon vorher von einem Insektenstich angeschwollen. Der unfreiwillige 3 Stunden Marsch hat sein Übriges getan) Ja, das sah furchtbar aus. Und war alles andere als angenehm. Aber alles halb so schlimm, inzwischen sieht mein Zeh wieder aus wie neu (also fast) :D 

So, da Bilder ja bekanntlich sowieso mehr sagen als Worte, belasse ich es heute bei diesen Erzählungen und zeige euch ein paar Fotos, entstanden zwischen dem 24.11. und dem 3.12. Ich wünsche euch eine weiterhin schöne Adventszeit, meine Lieben, viele Grüße aus dem sonnigen Taihape, wo es uns mittlerweile hinverschlagen hat.

Kommentare:

  1. So schöne Bilder und Berichte. :-) und das mit dem Adventskalender ist wirklich eine süße Idee. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marie, Deine Bilder und die fleißigen Berichte sind so herrlich zum Lesen, schöner als ein Buch. Die Idee von Deiner Freundin Sara, fand ich ganz liebe (Adventskalender), es ist schön wenn man so eine liebe und aufmerksame Freundin hat. Wünsche Euch beiden weiterhin viele tolle Erlebnisse und lauter nette Gastgeber, ihr habt es verdient. Sportlich leistet ihr ja eine ganze Menge Sara ihre Foto kann ich noch nicht ansehen, soweit reicht mein Wissen nicht, bis meine Tochter kommt, die wird es mir dann zeigen.Bleibt gesund,liebe Grüsse Doris

    AntwortenLöschen
  3. Kann mich meiner Doris nur anschliessen.. Jedes Mal wieder spannend. Wie viel Fotoalben-meinst Du-soll ich schon mal besorgen um alle wunderbaren Bilder einzukleben?? Wenn Du wieder heim kommst, kannst du sicher eine eigene Farm bewirtschaften :) In Gedanken immer bei Euch. Liebe GRUESSE Mami

    AntwortenLöschen
  4. liebe Marie, das sind wieder sehr schöne Fotos und aufschlussreiche Texte. Ich habe dir heute eine E-Mail geschickt betr. Hühnerpicken. Oma und Opa Götzinger lassen dich lieb gruessen, du fehlst auch ihnen. Ganz liebe Gruesse von Oma M. und Opa h.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marie, Tanja und ich bekommen immer mehr Fernweh, wir beneiden Dich sehr würden am liebsten sofort starten.Hier ist es kalt und trostlos, Neuseeland ist wirklich ein Traum. Geniesse jeden Tag Du wei0t nicht ob Du je in Deinem Leben nochmal die Gelegenheit dazu hast.Du hast so einen wunderbaren Schreibstil , dieses Talent darfst Du nicht versickern lassen. Freue mich schon auf Deinen ersten Bestselller.Wünsche Dir und Deiner Freundin Sara noch viele schöne Überraschungen und vorallem nette Familien wo Ihr die Zeit verbringen könnt. Paßt gut auf Euch auf, liebe Grüsse Doris u. Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Hey ich hab dir eine Mail über das Kontaktformular geschickt :D Ich hoffe das war richtig, ich konnte sonst nirgendwo eine E-Mail Adresse finden :)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar :)