Sonntag, 2. März 2014

Beloved Nelson

Da wir im Hostel ja nur um die 2 Stunden am Tag arbeiten mussten, hatten wir natürlich eine ganze Menge Freizeit. Oft wurden wir von anderen Backpackern mit großen Augen angeschaut, wenn wir erzählten, dass wir schon seit 4, 5, 6 Wochen in Nelson sind. „Was macht ihr denn hier den ganzen Tag??“, hieß es dann. Klar ist, dass man nicht jeden Tag große Unternehmungen macht, wenn man eine längere Zeit am selben Ort verbringt. Aber das muss ja auch gar nicht sein. Nur im Bett rumgelegen sind wir jedenfalls nie. Durch die Arbeit im Hostel hat man immer sofort ein Gesprächsthema, lernt die Gäste kennen und kann so einen Nachmittag gut mit kochen, essen und netten Unterhaltungen verbringen. Shoppen waren wir auch das ein oder andere Mal, ansonsten verbrachten wir unsere Zeit in den schönen Parks der Stadt, gingen einkaufen (ja, auch das kann zur Tagesunternehmung werden) und hatten alles in allem einen ziemlich tollen Sommer in Nelson. 


Ein paar Mal leihten wir uns bei Kevin Fahrräder inklusive Helme aus (In Neuseeland herrscht Helmpflicht!) und radelten zum nächstgelegenen Strad, dem Tahunanui Beach. Dort waren Sarah und ich dann auch das erste Mal richtig im Meer schwimmen. War zwar anfangs kalt, aber gut :)


Eine anderes Mal machten wir uns auf den Weg zum 'Centre of New Zealand', dem geografischen Mittelpunkt Neuseelands. Nach 15 Minuten bergauf bekommt man eine wunderschöne Aussicht mit Bergen auf der einen, Stadt und Ozean auf der anderen Seite. In der ersten Februarwoche stapften wir einmal abends nach oben, um uns von dort den Sonnenuntergang anzusehen. Ja, hat sich absolut gelohnt. Nachdem sich die Sonne verabschiedet hatte, saßen wir bestimmt noch eine gute Stunde da oben, schauten uns die beleuchtete Stadt von oben an und dachten an die Zeit, als Neuseeland noch ein weit entfernter Traum war. Und inzwischen sind wir schon 4 Monate hier.




Kommentare:

  1. Das allerletzte Bild ist wunderwunderschön! :)
    Aber auch allgemein sieht es da, wo ihr seid, total schön aus!

    AntwortenLöschen
  2. Mal wieder sehr beneidenswerte Bilder, Marie! <3

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marie, das sind wieder wunderbare Erlebnisschilderungen und Fotos. Man könnte neidisch werden. Ganz liebe Grüße und 1000 Bussis aus der Heimat von Oma und Opa

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar :)